talentCAMPus plus für geflüchtete Kinder und Jugendliche erhält weiter zusätzliche Bundesmittel

Foto: KVHS Weimarer Land

Die Volkshochschulen können auch im Jahr 2016 talentCAMPUs plus-Projekte für junge Flüchtlinge und Zuwanderer anbieten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat dafür zusätzliche Fördermittel im Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ bewilligt. Dies versetzt die Volkshochschulen und ihre lokalen Partner in die Lage, schnell und unbürokratisch Angebote zur Bildungsintegration aufzusetzen. Erste Anträge für das Jahr 2016 liegen bereits vor.

Als Soforthilfe für  geflüchtete Kinder und Jugendliche hat sich talentCAMPus plus in den vergangenen drei Monaten gut bewährt.  Insgesamt wurden im vierten Quartal 2015 mehr als 40 Projekte im Gesamtumfang von knapp 140 Wochen beantragt und bewilligt.

talentCAMPus plus erweitert das reguläre Ferienbildungskonzept des Deutschen Volkshochschul-Verbandes: Für zehn- bis 18-jährige Flüchtlinge und Zuwanderer, die noch keinen Schulplatz haben oder nicht mehr schulpflichtig sind, können ganztägige Bildungsprojekte auch außerhalb der Ferien angeboten werden. Im Sinne einer zügigen Integration nutzen Volkshochschulen und ihre Partner dies vor allem, um die Kinder und Jugendlichen beim Erwerb der deutschen Sprache zu unterstützen und ihnen die Orientierung im neuen Lebensumfeld zu erleichtern. Die Kombination mit Formen des kulturellen Lernens hat sich dabei als sehr hilfreich erwiesen, denn die gemeinsame kreative Betätigung schafft vielfältige Sprechanlässe und erleichtert das Überwinden von Sprachbarrieren. Gleichzeitig können die talentCAMPus-Teilnehmerinnen und –Teilnehmer ihre Stärken entfalten und positive Sichtbarkeit erlangen.

Jugendliche Flüchtlinge werden im Rahmen von talentCAMPus-Projekten auch bei der beruflichen Orientierung unterstützt. Sie lernen das duale Ausbildungssystem in Deutschland kennen und informieren sich über Berufsbilder und entsprechende Ausbildungsgänge. talentCAMPus plus leistet wertvolle Unterstützung, damit Jugendliche nach der Ankunft in Deutschland keine weitere Zeit auf ihrem Bildungsweg verlieren und möglichst schnell einen angemessenen Anschluss finden.

Das klassische talentCAMPUs-Ferienbildungskonzept läuft derweil weiter. Auch in den Ferienworkshops können junge Flüchtlinge ihre Sprachkenntnisse verbessern, um beispielsweise den Übergang von einer Willkommensklasse in den regulären Unterricht zu erleichtern und auch, um außerhalb der Schule neue Kontakte zu knüpfen und sich neue Interessengebiete zu entdecken.

Deutscher Volkshochschul-Verband
Kultur macht Stark – Bündnisse für Bildung